Kälte

Kälte ist vieles.
Sie tötet und sie konserviert.
Sie ist Lebensraum und lebensfeindlich.
Sie ist individuell in ihrer Wahrnehmung und absolut in ihren Zahlen.
Sogar auf einem Löffel ist sie Ärgernis und Grund zur Freude gleichermaßen.
Kälte ist ein trennendes Element und eines, das zusammenfügt.
Schließlich ist Kälte auch eine optische Kategorie.

Die Autorinnen und Autoren

Kalter Krieg

Good fences make good neighbours

Tulpenfrost

Allein

Kälte in unseren Städten

Kälte ist Leben

Kälte

Kältevariationen

Mensch und Natur

Einsamkeit

Kälte in der Architektur

LED

Energieerhaltung

Kälte

Architekt

Nach der Flut

Birne

Auf Eis gelegt

Winter

Das kalte Herz

Eiskalt

Kälte

Erinnerung

Kälte

Herz aus Eis

Facette

5032

Dekokälte

Cremig

Eis

Geheimnis

Farbe

Wahrnehmung

Stein

Blau

Die Eiszeit zieht durch unsere Gesellschaft

Weiß auf Rot und Grün

Wolken

Kalter Krieg

Ich bin vor dem Mauerbau in Berlin geboren und im Ostteil der dann geteilten Stadt aufgewachsen. Der »kalte Krieg« war für mich unterschwellig immer präsent.

Ich erinnere mich an sowjetische Panzer, die in den 1960er-Jahren am Bahnhof Berlin-Kaulsdorf auf Schienen verladen wurden, an amerikanische Soldaten, die aus ihren Autos heraus Kaugummis verteilten, und auch an die »Westpakete« meines Großonkels aus dem anderen Teil der Stadt.

Für dieses Projekt bin ich noch einmal auf Spurensuche gegangen.

01 Kirsten Müller Grenzanlage Bernauer Straße Exhib1920
02 Kirsten Müller Luftbrücke Exhib1920
03 Kirsten Müller Westpaket Exhib1920
04 Kirsten Müller Tränenpalast Exhib1920
05 Kirsten Müller Checkpoint Charlie Exhib1920
01 Kirsten Müller Grenzanlage Bernauer Straße Exhib1920
Grenzanlage Bernauer Straße
02 Kirsten Müller Luftbrücke Exhib1920
Luftbrücke
03 Kirsten Müller Westpaket Exhib1920
Westpaket
04 Kirsten Müller Tränenpalast Exhib1920
Tränenpalast
05 Kirsten Müller Checkpoint Charlie Exhib1920
Checkpoint Charlie

Good fences make good neighbours

Stabmattenzäune sprießen in NRW wie Pilze aus dem Boden.
Warum mögen ihre Besitzer diese blickdichte Grenzbebauung?
Ist es, um Privatsphäre zu schaffen, oder geht es um Abschottung?

Auch jenseits unserer direkte: Nachbarschaft spiegeln Zäune
unsere Gefühle wieder.
Unsere Angst in unsicheren Corona-Zeiten.
In Zeiten, in denen reiche Länder wieder Mauern errichten.

1 Marion Falkowski Black Is Beautiful Exhib1920
2 Marion Falkowski Froehliches Aschgrau Exhib1920
3 Marion Falkowski Schoenes Ocker Exhib1920
4 Marion Falkowski Grün Ist Die Hoffnung Exhib1920
1 Marion Falkowski Black Is Beautiful Exhib1920
Black Is Beautiful
2 Marion Falkowski Froehliches Aschgrau Exhib1920
Fröhliches Aschgrau
3 Marion Falkowski Schoenes Ocker Exhib1920
Schönes Ocker
4 Marion Falkowski Grün Ist Die Hoffnung Exhib1920
Grün ist die Hoffnung

Tulpenfrost

Der im Orient beheimatete Frühlingsblüher, die Tulpe, ist laut einer islamischen Legende die Blume, die aus dem Blut eines jeden Kriegers entsteht, immerwährend auferstehend, jedes Jahr erneut sich aus der Zwiebel ans Licht kämpfend. Zudem ist die Tulpe die Frühlingsbotin, die sinnbildlich für ihren unbändigen Willen nach Leben, Wachstum, Hoffnung, Auferstehung und Ausdehnen steht. Können in der tristen grauen Novemberzeit das Gefühl des Aufblühens und die auf die Tulpe implizierten Sinnbilder konserviert werden?

Schockgefrostet ist der Versuch entstanden, die Tulpe erstarren zu lassen und ihre Schönheit, ihre Farbenpracht, Symbolik, Energie und Kraft zu bewahren. Als Relikt des Frühlings überwintert sie in dieser Form und damit die mit ihr verbundenen Gefühle. Auf diese Art schlägt sie einen Bogen zum Jahresverlauf. Denn auch, wenn sie den tristen Wintermonaten gefrostet ein farbiges Strahlen verleiht, bricht sie das Eis im Frühjahr, um wieder aufzuleben.

Tulpenfrost 1 Exhib1920
Tulpenfrost 2a Exhib1920
Tulpenfrost 3 Exhib1920
Tulpenfrost 4 Exhib1920
Tulpenfrost 5 Exhib1920
Tulpenfrost 6 Exhib1920
Tulpenfrost 1 Exhib1920
Tulpenfrost 2a Exhib1920
Tulpenfrost 3 Exhib1920
Tulpenfrost 4 Exhib1920
Tulpenfrost 5 Exhib1920
Tulpenfrost 6 Exhib1920

Allein

Kälte kann man nicht nur an Zahlen auf einem Thermometer ausmachen.

Im Leben gibt es viele Momente, in denen man auf andere Weise Kälte spürt. Einsamkeit, Traurigkeit, Krankheit, Ausgrenzung oder Verzweiflung hinterlassen bei uns Menschen eine innere Kälte.

Die Gedanken beginnen zu kreisen und die Welt wirbelt herum.

1 Dagmar Kuesters TrauerFriedhof Exhib1920
2 Dagmar Kuesters VerzweiflungKrankheit Exhib1920
3 Dagmar Kuesters EinsamkeitCorona Exhib1920
1 Dagmar Kuesters TrauerFriedhof Exhib1920
Trauer Friedhof
2 Dagmar Kuesters VerzweiflungKrankheit Exhib1920
Verzweiflung Krankheit
3 Dagmar Kuesters EinsamkeitCorona Exhib1920
Einsamkeit Corona

Kälte in unseren Städten

Kälte ist nicht nur ein physikalisch messbares Phänomen. Kälte ist auch eine gesellschaftliche Erscheinung, oft materialisiert in Architektur.

Schlecht und lieblos am Menschen vorbei geplante, in der Folge oft ungepflegte Orte strahlen Gleichgültigkeit und Kälte aus, sind unübersichtlich, verstellen den Weg.

Besonders in der Dunkelheit werden sie zu Angsträumen.
Für viele Menschen sind sie Angst machende Hürden auf ihren alltäglichen Wegen.

1 PetervonderForst Kälte Stadt Exhib1920
2 PetervonderForst Kälte Stadt Exhib1920
3 PetervonderForst Kälte Stadt Exhib1920
4 PetervonderForst Kälte Stadt Exhib1920
5 PetervonderForst Kälte Stadt Exhib1920
6 PetervonderForst Kälte Stadt Exhib1920
7 PetervonderForst Kälte Stadt Exhib1920
1 PetervonderForst Kälte Stadt Exhib1920
2 PetervonderForst Kälte Stadt Exhib1920
3 PetervonderForst Kälte Stadt Exhib1920
4 PetervonderForst Kälte Stadt Exhib1920
5 PetervonderForst Kälte Stadt Exhib1920
6 PetervonderForst Kälte Stadt Exhib1920
7 PetervonderForst Kälte Stadt Exhib1920

Kälte ist Leben

Kälte ist ein unverzichtbarer Lebensfaktor. Die zunehmende Erderwärmung gefährdet Leben auf der ganzen Welt. Die steigenden Luft- und Wassertemperaturen bedrohen in den Polarregionen der Arktis und Antarktis die Artenvielfalt. Das Packeis schmilzt, der Meeresspiegel steigt, Ökosysteme geraten aus den Fugen.

Die Folgen: Extremwetter mit Eisschmelze, Hitzewellen und Sturmfluten. Seit Beginn der Satellitenmessungen verlor das arktische Meereis zwei Drittel seines Volumens. Grönlands Eismasse ist groß genug, um den Meeresspiegel weltweit über sieben Meter ansteigen zu lassen.

Die Erderwärmung betrifft auch die Polarregion am Südpol. Dort schmilzt das Eis derzeit sechsmal so schnell wie in den 1980er-Jahren. Seit 2009 verlor die Antarktis jährlich fast 252 Milliarden Tonnen Eis. Der WWF befürchtet, dass 50 % der Tier- und Pflanzenarten in den Naturregionen verloren gehen, wenn die Temperatur der Erde um 4,5 Grad ansteigt. Der Permafrostboden taut auf und führt zu einer Erhöhung der Treibhausgase. Kräuter-, Gras-, Moos- und Flechtenarten verschwinden. Fisch- und Krebstierbestände gehen zurück, das marine Ökosystem kollabiert. Pflanzenfresser wie der Moschusochse und Rentiere finden weniger Nahrung.

Der Klimawandel gefährdet das Wachstum der Algen. Krill ernährt sich von mikroskopisch kleinen Algen und dient seinerseits vielen großen Räubern – Walen, Robben oder Pinguinen – als Nahrung. Mit der Eisschmelze vergrößert sich der Abstand zwischen den Nistplätzen der Vögel zur Nahrung im Meer. Schmilzt das Packeis zu früh, gefährdet dies die Jagd der Eisbären auf Robben, junge Walrosse, Belugas und Narwale.

Das Drama: Das Artensterben findet leise statt. Meine Fotos zeigen stellvertretend vom Aussterben bedrohte Arten aus der Arktis, Antarktis und Subantarktis (Südgeorgien): See-Elefant, Schwarzbrauenaugenalbatros, Walross, Königspinguin, Felsenpinguin und Eisbär.

Wunderbare Regionen der Erde mit wunderbaren Tieren, deren Lebensräume es zu erhalten gilt. Die Einhaltung der Klimaziele würde einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt leisten und die Extrem-Wetterlagen auf der Welt zum Vorteil der Tiere und aller Menschen vermeiden helfen.

1 Willy Fischel Salisbury Plain Exhib1920
2 Willy Fischel Walross Exhib1920
3 Willy Fischel Felsenpinguin Exhib1920
4 Willy Fischel Schwarzbrauenalbatros Steeple Jason Island Exhib1920
5 Willy Fischel Drake Passage Exhib1920
6 Willy Fischel Königspinguin Exhib1920
7 Willy Fischel Seeelefant Exhib1920
8 Willy Fischel Eisbär Exhib1920
1 Willy Fischel Salisbury Plain Exhib1920
Salisbury Plain
2 Willy Fischel Walross Exhib1920
Walross
3 Willy Fischel Felsenpinguin Exhib1920
Felsenpinguin
4 Willy Fischel Schwarzbrauenalbatros Steeple Jason Island Exhib1920
Schwarzbrauenalbatros Steeple Jason Island
5 Willy Fischel Drake Passage Exhib1920
Drake Passage
6 Willy Fischel Königspinguin Exhib1920
Königspinguin
7 Willy Fischel Seeelefant Exhib1920
Seeelefant
8 Willy Fischel Eisbär Exhib1920
Eisbär

Kälte

Wenn die klirrende Kälte kommt und Schnee das Land bedeckt, kehrt eine mystische Stille ein.

Durch den Abgang einer Lawine kann aus der weißen Pracht schnell die tödliche Gefahr werden.

Schnee kann uns einsam machen und isolieren – oder aber zu Traumreisen einladen.

1 Cornelia Sonnen Kälte Exhib1920
2 Cornelia Sonnen Kälte Exhib1920
3 Cornelia Sonnen Kälte Exhib1920
4 Cornelia Sonnen Kälte Exhib1920
5 Cornelia Sonnen Kälte Exhib1920
6 Cornelia Sonnen Kälte Exhib1920
1 Cornelia Sonnen Kälte Exhib1920
2 Cornelia Sonnen Kälte Exhib1920
3 Cornelia Sonnen Kälte Exhib1920
4 Cornelia Sonnen Kälte Exhib1920
5 Cornelia Sonnen Kälte Exhib1920
6 Cornelia Sonnen Kälte Exhib1920

Kältevariationen

Der Kreis des Lebens

1 Manuela Reichert Eiszeit Exhib1920
2 Manuela Reichert Fluss Exhib1920
3 Manuela Reichert Bäume Exhib1920
4 Manuela Reichert Blätter Exhib1920
5 Manuela Reichert Besitz Exhib1920
6 Manuela Reichert Wohnort Exhib1920
7 Manuela Reichert Rentenbank Exhib1920
8 Manuela Reichert Hand Exhib1920
9 Manuela Reichert Friedhof Exhib1920
1 Manuela Reichert Eiszeit Exhib1920
Eiszeit

Als das erste Foto entstand, was es noch sehr warm. Durch den Filter wirkt es jetzt kalt. Aber ist das aber noch ein Foto?

2 Manuela Reichert Fluss Exhib1920
Fluss

Der Blick auf den Fluss und der aufsteigende Morgennebel lassen einen die Kälte noch spüren. Eiszeit ist Geschichte, verflossen sozusagen.

3 Manuela Reichert Bäume Exhib1920
Bäume

Der Baum des Lebens am frühen Morgen in einem diffusen Licht, seine Blätter im Kreislauf des Lebens.

4 Manuela Reichert Blätter Exhib1920
Blätter

Blätter sind ein Teil vom „Baum des Lebens“, sie wachsen und vergehen und können den Frost überstehen.

5 Manuela Reichert Besitz Exhib1920
Besitz

Im Laufe eines Lebens sammelt sich mehr oder weniger an.

6 Manuela Reichert Wohnort Exhib1920
Wohnort

Heute hier morgen dort. Fast wieder in der Eiszeit.

7 Manuela Reichert Rentenbank Exhib1920
Rentenbank

Egal, wie viel man im Leben geackert hat: Oft reicht die Rente nicht für das Leben im Alter.

8 Manuela Reichert Hand Exhib1920
Hand

Die eiskalte Hand ist keine Hilfe.

9 Manuela Reichert Friedhof Exhib1920
Friedhof

Es ist viel passiert und wir Menschen haben nichts gelernt – trauriges Ende? Orange Gießkannen versorgen die Blumen auf den Gräbern. Es wachsen neue Pflanzen, neues Leben und neue Hoffnung!

Mensch und Natur

Meine Projektidee ist das Verhältnis von Mensch und Natur. Blumen symbolisieren Werte, die vereist sind.

Die Sonnenblume symbolisiert Fröhlichkeit, Spaß und Wärme. So wie der Mensch die Natur behandelt, schlägt sie eines Tages zurück. Die Folgen kennen wir: Klimaveränderung, Überschwemmungen usw. Deshalb ist die Blume mit ihren Werten vereist. Wird sich das auch auf den Umgang unter den Menschen auswirken? Wird der Umgang auch irgendwann eiskalt sein?

Alpenveilchen stehen für Segen, Schutz und Gnade. Segen kommt aus dem Lateinischen, von jemandem gut sprechen, jemanden loben. Die Natur spricht mit uns, aber wir verstehen sie nicht. Mit unserem Verhalten ihr gegenüber kennt sie keine Gnade. Ihr Schutz für das Leben auf der Erde droht zu versagen. Sind wir schutzlos ausgeliefert?

Die Rose steht für die Liebe. Aber die Liebe für die Natur, das Ja zum Leben ist eingefroren.

Orchideen gelten als Zeichen der Bewunderung und Schönheit. Wir bewundern die Natur als Wunder nicht mehr. Ihre Schönheit verkennen wir. Wir beuten sie aus.

Die gelbe Chrysantheme symbolisiert Einigkeit. Wir Menschen sind uns nicht einig, zumindest nicht darin, die Natur und damit das Leben zukünftiger Generationen zu schützen.

So wie die Pusteblume ihre Früchte durch den Wind verteilen lässt, stirbt sie ab, und es wachsen neue. Das ist der Kreislauf der Natur. Der ist aber nicht mehr intakt. Pflanzen und Tiere drohen auszusterben. Der Mensch auch?

1sonnenblume In Eis Pfaff Költe 1080h 60
2alpenveilchen In Eis Pfaff Költe 1080h 60
3Rose Orange In Eis Pfaff Költe 1080h 60
4 Orchidee In Eis Pfaff Költe 1080h 60
5Chrysantheme In Eis Pfaff Költe 1080h 60
6Pusteblume In Eis Pfaff Költe 1080h 60
1sonnenblume In Eis Pfaff Költe 1080h 60
Sonnenblume
2alpenveilchen In Eis Pfaff Költe 1080h 60
Alpenveilchen
3Rose Orange In Eis Pfaff Költe 1080h 60
Rose orange
4 Orchidee In Eis Pfaff Költe 1080h 60
Orchidee
5Chrysantheme In Eis Pfaff Költe 1080h 60
Chrysantheme
6Pusteblume In Eis Pfaff Költe 1080h 60
Pusteblume

Einsamkeit

Einsamkeit ist die kälteste Form der Kälte.

An ihrem Ende steht das Nichts.

Unbenannte Anlage 00825 Exhib1920
Unbenannte Anlage 00828 Exhib1920
Unbenannte Anlage 00831 Exhib1920
Unbenannte Anlage 00834 Exhib1920
Unbenannte Anlage 00837 Exhib1920
Unbenannte Anlage 00840 Exhib1920
Unbenannte Anlage 00825 Exhib1920
Unbenannte Anlage 00828 Exhib1920
Unbenannte Anlage 00831 Exhib1920
Unbenannte Anlage 00834 Exhib1920
Unbenannte Anlage 00837 Exhib1920
Unbenannte Anlage 00840 Exhib1920

Kälte in der Architektur

Kann Architektur kalt sein?

Ist es nur die Wiederholung des ewig Gleichen, die einen erschaudern lässt? Oder findet sich darin sogar eine besondere Ästhetik?

2a Karin Ring Kälte In Der Architektur Exhib1920
2b Karin Ring Kälte In Der Architektur Exhib1920
2c Karin Ring Kälte In Der Architektur Exhib1920
2d Karin Ring Kälte In Der Architektur Exhib1920
2a Karin Ring Kälte In Der Architektur Exhib1920
2b Karin Ring Kälte In Der Architektur Exhib1920
2c Karin Ring Kälte In Der Architektur Exhib1920
2d Karin Ring Kälte In Der Architektur Exhib1920

LED

Ein Gefühl, eine Empfindung, eine Assoziation – real, oder nur vor meinem geistigen Auge? Kälte hat viele Gesichter. Eines davon ist das kalte blaue LED-Licht, eine scheinbare Errungenschaft der Neuzeit.

Nach über einer Stunde unterwegs am späten Abend, um diese Stimmung einzufangen, spüre ich hautnah, was Kälte mit mir macht. Als ich das erste mögliche Fotomotiv entdecke, huscht ein warmes, zufriedenes Lächeln über mein Gesicht.

001 Martin Hoffmann Kaelte Exhib1920
002 Martin Hoffmann Kaelte Exhib1920
003 Martin Hoffmann Kaelte Exhib1920
001 Martin Hoffmann Kaelte Exhib1920
002 Martin Hoffmann Kaelte Exhib1920
003 Martin Hoffmann Kaelte Exhib1920

Energieerhaltung

Gefangene Energie.

Sie wird aufgelöst und geht doch nicht verloren.

1 Conny Ossendorf Kaelte Exhib1920
2 Conny Ossendorf Kaelte Exhib1920
3 Conny Ossendorf Kaelte Exhib1920
4 Conny Ossendorf Kaelte Exhib1920
5 Conny Ossendorf Kaelte Exhib1920
6 Conny Ossendorf Kaelte Exhib1920
7 Conny Ossendorf Kaelte Exhib1920
1 Conny Ossendorf Kaelte Exhib1920
2 Conny Ossendorf Kaelte Exhib1920
3 Conny Ossendorf Kaelte Exhib1920
4 Conny Ossendorf Kaelte Exhib1920
5 Conny Ossendorf Kaelte Exhib1920
6 Conny Ossendorf Kaelte Exhib1920
7 Conny Ossendorf Kaelte Exhib1920

Kälte

Ganz allgemein betrachtet ist Kälte das Gegenteil von Wärme.

Wo Wärme ist, kann Kälte nicht sein.

1 Jörg Schneider Teelicht Rauch Exhib1920
2 Jörg Schneider Anzünder Rauch Exhib1920
3 Jörg Schneider Holzspan Rauch Exhib1920
4 Jörg Schneider Asche Rauch 5 2 Exhib1920
5 Jörg Schneider Welthölzer Exhib1920
1 Jörg Schneider Teelicht Rauch Exhib1920
Teelicht
2 Jörg Schneider Anzünder Rauch Exhib1920
Anzünder
3 Jörg Schneider Holzspan Rauch Exhib1920
Holzspan
4 Jörg Schneider Asche Rauch 5 2 Exhib1920
Asche
5 Jörg Schneider Welthölzer Exhib1920
Welthölzer

Architekt

Eine Person, die ständig Probleme löst, von denen du nicht einmal wusstest, dass sie existieren – auf eine Art und Weise, die du nicht verstehst.

1 SusanneTerhoeven DerArchitekt Exhib1920
2 SusanneTerhoeven DerArchitekt Exhib1920
3 SusanneTerhoeven DerArchitekt Exhib1920
4 SusanneTerhoeven DerArchitekt Exhib1920
1 SusanneTerhoeven DerArchitekt Exhib1920
2 SusanneTerhoeven DerArchitekt Exhib1920
3 SusanneTerhoeven DerArchitekt Exhib1920
4 SusanneTerhoeven DerArchitekt Exhib1920

Nach der Flut

Kälte ist nicht nur eine Frage der Temperatur.

Kälte ist auch, Gegenstände aus ihrem geschützten Raum und einer sinnvollen Ordnung zu entnehmen, sie von ihrer Funktion zu trennen, sie zu beschädigen, zu beschmutzen und zerstören.

All das tun Menschen. Aber auch die Natur – wie bei der Hochwasserkatastrophe, die unseren Ort und unsere Straße betroffen hat. Die Flut lässt nicht mit sich verhandeln – genauso wenig wie der Tod.

1 Kuec Schrottkiste Exhib1920
2 Kuec Schrottkiste Exhib1920
3 Kuec Schrottkiste Exhib1920
4 Kuec Schrottkiste Exhib1920
5 Kuec Schrottkiste Exhib1920
1 Kuec Schrottkiste Exhib1920
2 Kuec Schrottkiste Exhib1920
3 Kuec Schrottkiste Exhib1920
4 Kuec Schrottkiste Exhib1920
5 Kuec Schrottkiste Exhib1920

Birne

Wir waren mal schöne, knackig-kleine Birnen, bis der Herbst kam. Nun liegen wir auf dem Boden herum und können uns gegenseitig beim Verfallen zusehen, ein nicht umkehrbarer Prozess, der nur durch Eis etwas verzögert werden kann.

Einige von uns werden von einer Spaziergängerin mitgenommen. Sie macht es sich zur Herausforderung, uns hässliche Dinger schön abzulichten.

Es entstehen Bilder von einem Zustand, in welchem die Zeit keine Rolle (mehr) spielt.

1 Romy Boentges Birne 1 Exhib1920
2 Romy Boentges Birne 2 Exhib1920
3 Romy Boentges Birne 3 Exhib1920
4 Romy Boentges Birne 4 Exhib1920
5 Romy Boentges Birne 5 Exhib1920
6 Romy Boentges Birne 6 Exhib1920
1 Romy Boentges Birne 1 Exhib1920
2 Romy Boentges Birne 2 Exhib1920
3 Romy Boentges Birne 3 Exhib1920
4 Romy Boentges Birne 4 Exhib1920
5 Romy Boentges Birne 5 Exhib1920
6 Romy Boentges Birne 6 Exhib1920

Auf Eis gelegt

Es geschieht immer wieder: zu viele Ideen, aber zu wenig Zeit, falsche Rahmenbedingungen oder schlechte Planung.

Zwangsläufiges Ergebnis: zahlreiche unvollendete Projekte wie ungelesene Bücher, angefangene Handarbeiten, nicht durchführbare Reisen, die »auf Eis gelegt« werden, bis bessere Zeiten kommen.

Was geschieht, wenn ich diesen Vorgang wörtlich nehme? Sind alle diese Dinge durch Kälte konserviert länger haltbar, bleiben sie frisch, kann ich mich besser an sie erinnern?

Bevor es Antworten geben konnte, musste das Experiment letztendlich auch »auf Eis gelegt« werden, ein zusätzlicher Tiefkühlschrank findet keinen Platz.

1 Christel Weyers Auf Eis Gelegt Jpg. Exhib1920
2 Christel Weyers Auf Eis Gelegt Jpg. Exhib1920
3 Christel Weyers Auf Eis Gelegt Jpg. Exhib1920
1 Christel Weyers Auf Eis Gelegt Jpg. Exhib1920
2 Christel Weyers Auf Eis Gelegt Jpg. Exhib1920
3 Christel Weyers Auf Eis Gelegt Jpg. Exhib1920

Winter

Was verbindet man mit dem Wort »Kälte«?

Zuerst die ungemütliche und kalte Jahreszeit mit Minustemperaturen, Eis kratzen am Auto oder auch das lästige Schneeschippen?

Oder die schönen Erfahrungen wie die Wintersportmöglichkeiten, die viele Menschen in die Kälte locken?

1 Karl Weis Minustemperaturen.jpg Exhib1920
2 Karl Weis Gegen Kälte.jpg Exhib1920
3 Karl Weis Eis Kratzen.jpg Exhib1920
4 Karl Weis Schnee Schippen.jpg Exhib1920
5 Karl Weis Schlittschuh Laufen.jpg Exhib1920
6 Karl Weis Schlitten Fahren.jpg Exhib1920
7 Karl Weis Ski Vergnügen.jpg Exhib1920
1 Karl Weis Minustemperaturen.jpg Exhib1920
Minustemperaturen
2 Karl Weis Gegen Kälte.jpg Exhib1920
Gegen Kälte
3 Karl Weis Eis Kratzen.jpg Exhib1920
Eis kratzen
4 Karl Weis Schnee Schippen.jpg Exhib1920
Schnee schippen
5 Karl Weis Schlittschuh Laufen.jpg Exhib1920
Schlittschuh laufen
6 Karl Weis Schlitten Fahren.jpg Exhib1920
Schlitten fahren
7 Karl Weis Ski Vergnügen.jpg Exhib1920
Ski Vergnügen

Das kalte Herz

In einer Gesellschaft, die mitunter wenig Empathie zeigt, findet man oft kalte Herzen.

Nicht nur einzelne, auch Gruppen.

Aber wie im Märchen können die Herzen sich erwärmen und schmelzen …